Titanen


Titanen
{{Titanen}}
Söhne und Töchter des Uranos* und der Gaia*, darunter Okeanos*, Hyperion*, Iapetos*, Kronos*, Tethys*, Themis*, Mnemosyne* und Rheia*. Sie beteiligten sich an der Empörung des Kronos gegen seinen Vater und, in ihrer Mehrzahl, am Kampf gegen Zeus, als dieser Kronos zu stürzen suchte. Mit Hilfe der Kyklopen* und der Hekatoncheiren* siegte dieser schließlich und verbannte seine Feinde in den Tartaros* (Hesiod, Theogonie 133–138; 168–182; 501–506; 617–735; Apollodor, Bibliothek I 1–9). Den Sturz der Titanen hat Anselm Feuerbach effektvoll als großflächiges Deckengemälde inszeniert (1879, Wien, Akademie der bildenden Künste; 8,30 x 6,40 m). Großes und Gewaltiges bezeichnen wir noch heute als ›titanisch‹; auch Himmelsstürmertum und Verwegenheit, die nicht ohne Strafe bleibt. Insofern hat der Name ›Titanic‹ geradezu etwas Ominöses. Willkürlich scheint demgegenüber der Name des Elements Titan gewählt zu sein. Jean Pauls vierbändiger Roman ›Titan‹ (1800–1803) verbindet Idyllik und Gesellschaftskritik, vor allem am höfischen Leben; einen skrupellosen Karrieremacher schildert der amerikanische Autor Theodore Dreiser in seinem Roman ›Der Titan‹ (1914).

Who's who in der antiken Mythologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Titanen — Titanen,   griechischer Mythos: das von Uranos und Gaia abstammende zweite Göttergeschlecht (nach Hesiod: Okeanos, Koios, Kreios, Hyperion, Iapetos, Kronos, Thetis, Phoibe, Theia, Rhea [Rheia], Themis und Mnemosyne). Mithilfe der übrigen Titanen… …   Universal-Lexikon

  • Titanen — (Titānes), 1) nach der systematisirenden Theologie der Griechen die Kinder des Uranos u. der Gäa; sechs Söhne: Okeanos, Köos, Krios, Hyperion, Japetos, Kronos, u. sechs Töchter (Titaniden): Thea, Rhea, Themis, Mnemosyne, Phöbe, Thetys, welche vor …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Titānen — Titānen, im griech. Mythus sechs Söhne und sechs Töchter des Uranos und der Gäa: Okeanos, Köos, Kreios, Hyperion, Japetos, Kronos und Theia, Rhea, Themis, Mnemosyne, Phöbe, Tethys sowie deren Kinder und Kindeskinder, wie Helios, dem später allein …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Titanen — Titānen, nach dem griech. Mythus das alte vorolympische Göttergeschlecht, Söhne und Töchter (Titanīden) des Uranos und der Gaia. Einer der T., Kronos, stieß seinen Vater vom Throne und entmannte ihn; dafür ward das ganze Geschlecht von Uranus… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Titanen — Titanen, in der griech. Mythe die Kinder des Uranos u. der Gäa, bei Hesiod: Okeanos, Koios, Krios, Hyperion, Iapetos, Theia, Rheia, Themis, Mnemosyne, Phoibe, Thetys u. Kronos, mit welchen die orphische Theogonie noch Phorkys und Dione verbindet; …   Herders Conversations-Lexikon

  • Titanen — Fall der Titanen (Cornelis van Haarlem, 1588). Ein Titan (altgriechisch: Τιτάν, Mehrzahl: Τιτάνες) ist in der griechischen Mythologie ein Nachkomme der Gaia (Mutter Erde) und des Uranos (der Himmel), von denen die Titanen, sechs Töchter und sechs …   Deutsch Wikipedia

  • Titanen (Mythologie) — Titanen (Mythologie), ein Riesengeschlecht der Urzeit, des Uranos und der Gäa mächtige und furchtbare Kinder, welches stets feindlich gegen das von jenem abstammente spätere Göttergeschlecht unter Zeus gesinnt war. Nach manchem harten Kampf… …   Damen Conversations Lexikon

  • Titanen (Schweizer U-21-Nationalmannschaft) — Als Titanen oder Team der Titanen wurden zeitweise die Spieler der Schweizer U 21 Nationalmannschaft (Spieler unter 21 Jahren) bezeichnet, welche in den Jahren 2002 bis 2004 für Schweizer Verhältnisse grosse Erfolge im europäischen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Kampf der Titanen (1981) — Filmdaten Deutscher Titel Kampf der Titanen Originaltitel Clash of the Titans …   Deutsch Wikipedia

  • Kampf der Titanen (2010) — Filmdaten Deutscher Titel Kampf der Titanen Originaltitel Clash of the Titans …   Deutsch Wikipedia